Markttechnik Deutschland KW11 2021

🚒 TatĂŒ tata, die EZB ist wieder da!

Kommentar KW 11 : Markttechnik Deutschland KW11 2021 -Deutsch-

Na bitte! Die EZB hat wieder geliefert. Notenbank-PrĂ€sidentin Christine Lagarde hat am vergangenen Donnerstag klargestellt, dass sie das Tempo der StaatsanleihekĂ€ufe anziehen will. Ein Schwelbrand durch steigende Renditen soll möglichst schnell im Keim erstickt werden. Hierzu macht sich die EZB das Pandemie-Notfallprogramm PEPP zunutze. Der Geldhahn wird also weiterhin lange offen bleiben und sogar noch weiter aufgedreht. Durch das PEPP hat die EZB noch einige Pfeile im Köcher um eine durch Lockdowns schwer gebeutelte Wirtschaft zu unterstĂŒtzen. GemĂ€ĂŸ dem Institut der Deutschen Wirtschaft wird der Lockdown im ersten Quartal 21 ca. 50 Mrd. EUR kosten. 

In dieser Gemengelage passt die EZB ihre InflationsschĂ€tzungen fĂŒr 2021 von 1,0% auf 1,5% an. Wie sehr die Notenbankprogramme gerade in der Pandemie auf den ersten Blick einen NĂ€hrboden fĂŒr Inflationstendenzen bereiten, zeigt Grafik 2. Die US Geldmenge M2 (und auch M1) sind sprunghaft gestiegen. Dies gilt natĂŒrlich auch fĂŒr die europĂ€ischen Werte. Dass dieses Geld aber weniger fĂŒr Inflationstendenzen zur VerfĂŒgung steht, zeigt die stark fallende Umlaufgeschwindigkeit des Geldes in Blau. Eine Kennzahl, die man sich in den nĂ€chsten Monaten genauer anschauen sollte.     

Den Aktienmarkt hat die Entscheidung der EZB gefreut. Nahezu entfesselt hangelt sich der DAXÂź gerade von einem Hoch zum nĂ€chsten. Dies wird auch am VDAX-New (Grafik 1) ersichtlich. Mit einer aktuellen VolatilitĂ€t von ca. 20 bewegen wir uns gerade wieder ziemlich genau auf den langfristigen Mittelwert zu. Aber Vorsicht: Was gerade wie die RĂŒckkehr zur NormalitĂ€t aussieht, kann kurzfristig wieder zu höheren Vola-Spitzen und damit verbundenen KurseinbrĂŒchen fĂŒhren, da wir von einem sehr hohen Niveau kommen (Chart innerhalb Grafik 1)

Die Überhitzungstendenzen können wir auch am DAXÂź-Kursindex in Grafik 3 ablesen. Sowohl der Relative-StĂ€rke-Index als auch der Abstand zur 200 Tage Linie zeigen erste ĂŒberkaufte Bereiche an. Der Abstand zum All-Time-High betrĂ€gt noch ca. 2,5%. Ein RĂŒcksetzer auf ca. 6.000 im Kursindex wĂ€re also durchaus gesund und wĂŒrde dem Markt wieder Luft nach oben bereiten. Denn nach wie vor gilt der AufwĂ€rtstrend als vollkommen intakt. 

VDAX New

US M2

DAXK

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , ,